Leading Team "MAMMA MIA!"

Regie
 

Andreas Gergen

Zu seinen wichtigsten Regie-Arbeiten zählen I AM FROM AUSTRIA, DON CAMILLO & PEPPONE und DER BESUCH DER ALTEN DAME (Vereinigten Bühnen Wien), THE SOUND OF MUSIC (Salzburger Landestheater), ROXY UND IHR WUNDERTEAM (Volksoper Wien), CARMEN (Felsenreitschule Salzburg) sowie die Operette VIKTORIA UND IHR HUSAR für die Seefestspiele Mörbisch.

Er inszenierte mittlerweile über 100 Opern, Operetten, Musicals und Schauspiele, darunter MÜNCHHAUSEN (Schillertheater Berlin), DIE ZAUBERFLÖTE, HÄNSEL UND GRETEL und DIE SCHÖNE HELENA (Staatstheater Saarbrücken), MADAMA BUTTERFLY, LA TRAVIATA und LA BOHÈME (Haus für Mozart, Salzburg), DER GRAF VON MONTE CHRISTO (UA, Theater St.Gallen), JEKYLL & HYDE und WEST SIDE STORY (Theater Magdeburg), KISS ME KATE, FRAU LUNA, DIE FLEDERMAUS, GREEK, LA CAGE AUX FOLLES, JONNY SPIELT AUF, FIDELIO, IL MONDO DELLA LUNA, SPAMALOT, VIEL LÄRM UM NICHTS, CABARET, HAIR (Salzburger Landestheater), DÄLLEBACH KARI und DER BESUCH DER ALTEN DAME (jeweils UA, Thuner Seespiele), DIE FLEDERMAUS (Oper Nizza), HAIRSPRAY (München, Merzig, Tecklenburg), SUNSET BOULEVARD (Bühne Baden), CATS und REBECCA (Freilichtspiele Tecklenburg), die deutschsprachigen Erstaufführungen von THE ADDAMS FAMILY-DAS MUSICAL (Musik und Theater Saar) und SHREK-DAS MUSICAL (Capitol Theater Düsseldorf), sowie die Uraufführung des Musicals DER MANN MIT DEM LACHEN (Staatsoperette Dresden). Für die Vereinigten Bühnen Wien führte er bei den vielbeachteten halbszenischen Konzerten von DAS PHANTOM DER OPER und LOVE NEVER DIES die Regie.

Er war Geschäftsführer und künstlerischer Direktor des Berliner Schlossparktheaters und setzte dort die Europäische Erstaufführung des Broadway-Hits PINKELSTADT („Urinetown-The Musical“), die Kollo-Operette WIE EINST IM MAI und DIE DREI VON DER TANKSTELLE von Werner Richard Heymann in Szene. 

Später wechselte er als Artistic Project Manager zur Stage Entertainment nach Hamburg, wo er unter anderem an der Entwicklung der Musicals DER SCHUH DES MANITU und ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK beteiligt war.

Von 2011 bis 2014 war er Vorstandsvorsitzender des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin. Von 2011 bis 2017 war Andreas Gergen Operndirektor des Salzburger Landestheaters.

MASSARY | Andreas Gergen

Musik­alische Leitung

Michael Schnack

Geboren in Iowa, USA. Klavier bei Amy Mulford. B.A. in Musik, Yale University; M.A. und D.M.A in Chordirigieren, University of Iowa. Weitere Studienaufenthalte in Moskau und Tbilisi.

Lizenz in Rhythmik, Methode Jaques-Dalcroze. Seit 1990 in Wien. Musikalischer Leiter, Dirigent, Regisseur, Komponist, Arrangeur, Pianist, Sänger für zahlreiche Musiktheater-Produktionen in Wien und Umgebung (Volksoper, Volkstheater, Kammeroper, Ronacher, Odeon, Akzent, Metropol, Sommerfestspiele Amstetten, Open Air Festival Stockerau usw.), Tourneen (A, DE, CH), Industrie-Shows. 

Komponist von vier Musicals, Chor- und Vokalmusik.  16 Jahre Künstlerische Leiter der Performing Arts Studios Vienna, vier Jahre Head of Vocal Studies am Muhlenberg College (Pennsylvania, USA), fünf Jahre Studiengangleiter für Musikalisches Unterhaltungstheater an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.  Präsentationen, Workshops, Kurse in Armenien, China, Taiwan, Deutschland, Georgien, Italien, Japan, Polen, Schweiz, Tschechien, UK, USA usw.

Bühnen­bild
 

Walter Vogelweider

Der Grazer Walter Vogelweider absolvierte seine Ausbildung zum Bühnenbildner an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz und ist seit 1990 als freischaffender Bühnenbildner tätig. Schon während der Studienzeit arbeitete er mit Künstlern wie Martin Kušej, Hans Hoffer, Elfriede Jelinek und Hans Werner Henze. 

Neben zahlreichen Ausstattungen in den Bereichen Oper, Operette, Schauspiel und Musical in Österreich und Deutschland, gestaltete der vielseitige Künstler inszenierte Erlebniswelten, Ausstellungen und Großveranstaltungen. 

Er designte das erste Frauenshoppingcenter Österreich, wo er auch eine Erlebniswelt für Kinder entwarf. 

Aktuell entwarf er das Bühnenbild für „Die Zauberflöte“ in der Semperoper Dresden. Bisherige Arbeiten von Walter Vogelweider in Mörbisch waren: 2014 „Anatevka“, 2015 „Eine Nacht in Venedig“, 2019 „Land des Lächelns“ und 2021 „West Side Story“.

 www.vogelweider.com


Choreo­grafie

Jonathan Huor

Jonathan Huor absolvierte seine Ausbildung an renommierten Tanzschulen in Montpellier, London, New York und Zürich.

Als Tänzer und Choreograf arbeitete er in zahlreichen Fernseh- und Bühnenshows wie «So You Think You Can Dance», «Fame», «Miss Saigon», «My Fair Lady», «Jesus Christ Superstar»,«Die grössten schweizer Talente», FIFA Opening Ceremony und die Youth Olympic Games in Lausanne.

Er ist tätig in Deutschland, Frankreich, Italien, England, Kroatien, Portugal, Schweden, Polen, Singapur, Malaysia, China und Japan. Großen Erfolg feierte er mit seinen Choreografien der Musicals «Tanz der Vampire», «Matterhorn», «West Side Story», «Cabaret», Monty Python’s «Spamalot», «Ost Side Story», „Wüstenblume“, „Young Frankenstein“, „Avenue Q“ „Chicago“ und „Mamma Mia“ an der Thunersee Spiele. Mit dem Musical «Mein Name ist Eugen» gewann er den Deutschen Musical Theater Preis für die beste Choreografie.

 

 

Kostüme

Aleksandra Kica

Aleksandra Kica ist eine polnische Kostümbildnerin mit Wohnsitz in Wien, Österreich. Während ihrer Ausbildung im Fach Modedesign in Wien entstanden ihre ersten Kostümbilder am renommierten Wiener Max Reinhardt Seminar, wo sie über mehrere Jahre Regiearbeiten begleitete. Gleichzeitig arbeitete sie als Kostümassistentin u.a. am Schauspielhaus Wien unter der Intendanz von Arian Berg und Barrie Kosky. 2007 entwirft sie dort auch die Kostüme für die Produktion „die Troerinnen“ von Euripides unter der Regie von Aida Karic im Rahmen der Wiener Festwochen.

Seitdem arbeitet Aleksandra Kica als selbständige Kostümbildnerin und hat bereits über 90 Projekte ausgestattet. Ihre künstlerischen Wurzeln liegen im Schauspiel, in den letzten Jahren arbeitet sie jedoch überwiegend in den Bereichen Oper, Operette und Musical. Zu ihren zahlreichen Kooperationenspartnern gehören u.a. die Regisseur*innen: Andreas Gergen, Joachim Schlömer, Nurkan Erpulat, Janusz Kica, Alexander Balga, Cusch Jung, Gaines Hall, Stephanie Mohr, Alexander Kubelka, Steffen Jäger, Sebastian Sommer, Melissa King, Rudolf Frey, Günther Beelitz, Paulus Manker und Eva-Maria Melbye.

2018 entwarf sie die Kostüme für das neunstündige Mammutprojekt „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus, das in der Regie von Paulus Manker in der Alten Waffenfabrik in Wiener Neustadt und der Belgienhalle Siemensstadt in Berlin zur Aufführung kam.

2021 wurde sie mit zwei Projekten für den Broadway World Austria Award nominiert und erhielt den Preis für das Besten Kostümdesgin für ein Schauspiel oder Musical für „On Your Feet!“ beim Musical Sommer Amstetten.
Zwischen 2006-2007 arbeitet sie auch als Kostümbildnerin für die Wiener Pop-Rock Bands „Mondscheiner“ und „Kpunkt“.


www.aleksandrakica.com


Studien­leitung

Günter Fruhmann

Er begann seine musikalische Ausbildung in den Fächern Klavier und Klarinette. Nach seinem Dirigierstudium bei Milan Horvat wurde er an der Grazer Oper engagiert, wo er seit seinem Debüt mit "Il Barbiere di Siviglia" ein umfangreiches Repertoire an Opern-, Operetten,- Musical-, Ballett sowie Konzertabenden dirigierte. Langjährige Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt, Fabio Luisi und Rudolf Bibl. Gast- und Konzertdirigent am Pult der Slowenischen Philharmonie, der Marburger Philharmonie, des Savaria-Symphonie-Orchesters, der Grazer Philharmoniker, des Singapore Symphony-Orchestra sowie des Teatro Comunale in Reggio Calabria. Bei den Seefestspielen Mörbisch leitete zahlreiche Vorstellungsserien. 

Michael Grundner war nach seiner Ausbildung zum Lichtdesigner in Wien, London und New York für das Lichtdesign bei unzähligen Produktionen weltweit verantwortlich. Zuletzt für die Uraufführung des Musicals Wüstenblume am Theater St. Gallen (CH), Best Of Kunze & Levay am Shanghai Culture Square (China), Sister Act sowie Piaf (beide Musiktheater Linz), Jesus Christ Superstar am Theater am Marientor, Catch Me If You Can in Österreich und Deutschland, Matterhorn, Tanz der Vampire am Theater St. Gallen sowie Footloose, Hair und The Rocky Horror Show in Amstetten. Außerdem kreierte er das Lichtdesign für Gypsy und Cabaret (beide Volksoper Wien), Le Nozze Di Figaro (Oper Graz), Der Freischütz (Opernhaus Kobe, Japan), Don Camillo & Peppone (Theater St. Gallen und Ronacher), Disneys Frozen In Concert (Tournee), GHOST (Stage Theater des Westens, Stage Operettenhaus, Stage Palladium Theater) und für die Tourneen von Luther!, Wahnsinn! und Martin Luther King sowie bei vielen weiteren Produktionen. Seit 2012 zeichnet er außerdem weltweit für das Licht- und Videodesign aller José Carreras Galas verantwortlich. Auszeichnungen: „Bestes Lichtdesign“ für Flashdance (Musical Sommer Amstetten) 2014, GHOST (Stage Entertainment) 2018 sowie Elisabeth in Concert (Vereinigte Bühnen Wien) 2019.