Programmpräsentation 2018 im Schlosstheater Schönbrunn

Sehnsucht, Hoffnung, Verlangen und die größte Geige der Welt

Die Seefestspiele Mörbisch und Peter Edelmann präsentieren im Sommer 2018 Gräfin Mariza in einer spektakulären Inszenierung auf der weltweit größten Operettenbühne.

"Die Entscheidung die Mariza zu spielen war nicht schwer. Gehört dieses Werk doch zu den meist gespielten und beliebtesten Operetten der goldenen Operettenära. In der Gräfin Mariza ist jede Nummer ein musikalischer Hit und das Milieu, die ungarische Puszta, passt wie kaum eine andere Operette nach Mörbisch", schwärmt Peter Edelmann über Emmerich Kálmáns Operettenklassiker. 

Inszenierung: Mörbisch geigt auf!

"Höre ich Zigeunergeigen, wird es mir ums Herz so eigen, wachen alle Wünsche auf", singt Gräfin Mariza in ihrem Auftrittslied und bringt so die Sehnsucht zum Ausdruck, einmal das Glück der Liebe kennenzulernen. "In keinem anderen Stück steht die Geige so im Mittelpunkt wie in Emmerich Kálmáns mitreißender Operette Gräfin Mariza. Mit feurigen Csárdás-Rhythmen und melancholischen Zigeunerklängen verbindet dieses Instrument das weite Feld zwischen Lachen und Weinen und beschert uns ein Wechselbad der Gefühle", so Regisseur Karl Absenger über das Stück. 

"In der Neuinszenierung des Stückes für die Seebühne Mörbisch wird die Geige daher nicht nur akustisch, sondern auch optisch im Mittelpunkt stehen. Eine überdimensionale Geige bildet die Kulisse für die bewegende Liebesgeschichte zwischen der Gräfin Mariza und ihrem vermeintlichen Verwalter, dem Grafen Tassilo. Wir werden die Gräfin Mariza so anlegen, dass wir ausverkaufte Vorstellungen haben: hervorragenden DarstellerInnen, eine großartiges Ballett, traumhafte Kostüme und eine spektakuläres Bühnenbild", gewährt Absenger, der bereits zum vierten Mal Regie in Mörbisch führt, Einblicke in die heurige Produktion.

"Die Aufgabe war ein Bühnenbild zu schaffen, das den See zur Geltung bringt, in die Landschaft passt und natürlich dem Stück gerecht wird. So suchten wir nach einem poetischen Stimmungsbild mit hoher Symbolkraft und sehr schnell war die Idee einer Geige als Bühnenbild geboren. Um der riesigen Seebühne gerecht zu werden ist daraus nichts Geringeres als die größte Geige der Welt geworden: 45m lang und 12m hoch. Durch ein ausgeklügeltes mechanisches System lässt sich das Bühnenbild aufbrechen und verwandelt sich so in die verschiedenen Schauplätze, die das Stück benötigt", lässt Manfred Waba, bekannt für seine fantastischen Bühnenbilder, hinter die Kulissen des Entstehungsprozesses dieses imposanten Bühnenbildes blicken. 


Weitere Infos zur Programmpräsentation und den
vollständigen Pressetext erhalten Sie in unserem Pressebereich

Zum Pressebereich